Amateurfunk verbindet Menschen in der ganzen Welt

Was ist Amateurfunk?

Der Amateurfunk ist ein Funkdienst, der weltweiten Funkverkehr mit Gleichgesinnten ermöglicht. Aber nicht nur das. Es ist auch ein Hobby für Funk- oder Elektronik-Interessenten. Im Amateurfunk gibt es unzählige Themen mit denen man sich beschäftigen kann. Das geht von traditionellen Betriebsarten, wie z.B. Morsen über Sprechfunk und Bildübertragung bis digitales Amateurfunkfernsehen und Satellitenübertragung. Auch gibt es mittlerweilen ein eigenes Amateurfunk-"Internet" (HAM-Net). Das funktioniert exakt wie auch das "richtige" Internet. Die Übertragungsstrecken werden hier aber zumeist mit schnellem Datenfunk realisiert.

Jeder findet hier etwas was ihn interessiert. Für Sportbegeisterte gibt es dann auch noch sogenannte Fuchsjagden. Der Fuch ist hierbei dann ein kleiner Sender, der im Gelände versteckt ist und per Peilung gefunden werden muss. Allerdings sendet der nicht dauernd. Sonst wäre es ja einfach......

Daneben gibt es noch sogenannte Contests. Das sind Funkwettbewerbe mit verschiedenen Zielsetzungen. Man kann Diplome sammeln. Die gibt es in vielen Variationen. Man sammelt beispielsweise Verbindungen mit so vielen Länder der Erde, wie einem möglich ist. Andere sammeln z.B. Verbindungen mit Ortsverbänden. Es gibt auch Diplome zu allen möglichen Anlässen. Also auch eine Art Sport, aber ohne Rennerei......

Manche mögen die Hektik des Contestbetriebes nicht. Die wollen einfach nur mit anderen Funkamateuren quatschen. Hier gibt es viele Runden. Von den Quasselrunden über Marinerunden bis Experten- und Notfunkrunden.

Für Bastler gibt es massenhaft Projekte. Vom Zubehörbau bis zum Selbstbau von Sendern oder Empfängern ist alles möglich.

Amateurfunk ist auch mit geringem Aufwand und mit kleinem Budget möglich. Schon mit einem Handfunkgerät kann man über örtliche Relais Funkbetrieb mit großer Reichweite durchführen.

Eine Hürde gibt es allerdings. Bevor man auf die Sendetaste drücken darf, muss man eine Prüfung bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) ablegen. Dann bekommt man ein Rufzeichen zugeteilt und darf am Funkverkehr teilnehmen. Für die Prüfung sind heute keine Morsekentnisse mehr erforderlich.

Infos zum Amateurfunk gibt es beim Deutschen Amateur-Radio-Club e.V.

Was ist der Amateurfunk nicht?

Amateurfunk ist kein Provider für Informationsdienstleistungen. Es ist KEIN Handy-Ersatz. Wir hören oft den Ausspruch: "Hallo Funkamateur, schon mal gehört, es gibt jetzt Handys". Ja, haben wir schon mitbekommen und wir benutzen diese Dinger ja auch, um z.B. Funkverbindungen zu verabreden. Es geht ja nicht darum, irgendjemand möglichst schnell und bequem zu erreichen. Amateurfunk ist per Definition Experimentalfunk. Das heißt, hier wird versucht was geht noch, wo sind die Grenzen. Und wir dürfen auch keine Informationen für Dritte übermitteln. Das ist den Kommunikationsunternehmen vorbehalten. Ausnahmen sind natürlich in Notsituationen erlaubt. Hier war der Amateurfunk dann auch oft bei einigen Katastrophen das letzte Kommunikationsmittel.

Gesetzliche Regelungen

Der Amateurfunk unterliegt, wie alle Funkdienste, gesetzlichen Regelungen. Allgemein gilt natürlich das Telekommunikationgesetz (TKG). Speziell für den Amateurfunk gibt es aber ein eigenes Gesetz; das Amateurfunkgesetz (AFuG) und die entsprechende Verordnung (AFuV). Nicht so bekannt ist, dass auch noch andere Verordnungen, wie  z.B. die Bundes-Immissionsschutz-verordnung (BimSchV), für den Amateurfunk gelten.  

Zuständig für den Amateurfunk ist die Bundesnetzagentur.

DARC

Im Deutschen Amateur-Radio-Club e.V. (DARC) sind viele der deutschen Funkamateure organisiert. Der DARC nimmt die Interessen der Funamateure gegenüber Behörden, Institutionen u.ä. wahr. Er ist in nationalen und internationalen Gremien vertreten.

Innerhalb des DARC sind die Mitglieder in Distrikten und Ortsverbänden organisiert. Die Distrikte sind mit einem Buchstaben bezeichnet und die Ortsverbände innerhalb der Distrikte nummeriert. Mein Ortsverband ist in der Stadt Hürth angesiedelt, trägt die Nummer "50" und befindet sich im Distrikt "G"; Köln-Aachen. Also in der Kurzform: G50.

 

 

 

 

Letzte Änderung

26.11.2016